I´m waiting here for you

 

Ein Tag wie jeder andere.

Der Wecker klingelt, man wird wach, steht auf.

Geht durch die Wohnung, denkt an nichts Böses.

Da wartet auch schon die erste Hürde des Tages auf einen. Der erste Anschiss. Man hat seine Aufgaben nicht erledigt, die man aufgetragen bekommen hat. Nun gut, kann passieren, halb so wild, macht man sie halt am Morgen.

In der Schule werden Leistungsnachweise verlangt, die einem sinnlos erscheinen.

Aber alles in einem Leben hängt von dem ab, was man vorher geleistet hat. Wurde man rechtzeitig eingeschult, hat man eine Klasse wiederholen müssen, wie waren die Zeugnisse, wie gut der Schnitt? So könnte man endlos weitermachen. Jeder sollte also einsehen, dass es einem nichts bringt, wenn man auf der faulen Haut liegt und die andern schuften lässt. Doch so wie ich das heute erleben durfte, gibt es viele verschiedene Ansichten.

Schon alleine bei einer Teamarbeit können die Meinungen so weit auseinander gehen, dass aus einer kleinen Mücke ein so großer Elefant gemacht wird, der auch noch vor einer Maus steht und sich gar nicht mehr beruhigen kann. Bis es persönlich wird. Sobald es nicht mehr sachlich ist, sollte man einen Punkt machen.

Zumindest habe ich in dem Fall meine Meinung noch kundgetan (jedoch sachlich) und danach meinen Mund gehalten.

Auch wenn es vielleicht nicht fair war, was mir an den Kopf geworfen wurde, habe ich darüber nachgedacht, wobei mir einiges klargeworden ist.

In dem einen Jahr, wo ich nun das WRG besuche, habe ich mich ziemlich stark verändert. Super wie ich finde. Klar ist noch nicht alles perfekt, aber das wird schon noch besser werden. Zumindest bin ich jetzt einigermaßen in die Klasse integriert. Denke ich. Oder eher - hoffe ich?!

Mein Charakter hat sich auch gewandelt.

 

~ wer sucht ein zielstrebiges, zickiges - aber liebevolles, großes, selbstständiges, aufgewecktes Mädchen? Bitte melden unter 01...~

 

Vielleicht sollte ich wirklich mal so einen Aushang machen. Nein Scherz!

Aber heute hat man sich darüber aufgeregt, dass ich so zielstrebig bin und mir dafür auch noch den Arsch aufreiße - wenn es sein muss sogar alleine. Auch wenn die andern denken, dass ich deswegen nicht teamfähig bin. Das stimmt gar nicht, nur ich möchte halt gerne meine mir gesteckten Ziele erreichen! Wozu mach ich mir sie denn sonst?

 

Aber wer weiß, eventuell nimmt Schule wirklich zu viel von meinem Leben ein?! Doch wo ist die Grenze zwischen genau richtig, zuwenig und zuviel?

 

 

In der Zwischenzeit bin ich um ein Kräuterbaguette und einen Eistee klüger.

 

Mittlerweile bin ich auch bei andern Themen angelangt, über die ich nachdenke. Zum Beispiel, was kann ein Kerl an mir finden? +g+ eine Frage, die ich wohl nie ganz beantwortet bekommen werde.

Oder - warum habe ich Phasen, wo ich keinen um mich rum haben will?

Geben mir die Menschen in dem Moment zu viel Liebe? Zu viel Geborgenheit? Habe ich Angst verletzlich zu sein? Oder ist es wirklich einfach nur, weil ich genervt und gestresst vom Tag bin und meine Ruhe haben will?

Lernen kann anstrengend und nervend sein.

 

Um jetzt aber noch einmal auf das Thema von vorher zurückzukommen. Ich finde es nicht fair, wenn man persönlich wird, denn es greift einen Charakter an. Einen, den man vielleicht nicht wirklich richtig kennt, aber zu kennen glaubt, weil man ihn ca. 5 Stunden 5 mal die Woche erlebt? Kann man da schon von kennen reden? Ich finde: NEIN!

 

 

Die Nacht war eigentlich total toll. Mein Beby war bei mir. Ausnahmsweise Mal. Normal darf sie ja nicht, aber gestern habe ich einfach mal jemanden zum Kuscheln gebraucht, der nicht mit mir diskutiert und mir nicht widerspricht und hach. Ja, sie hat halt einfach perfekt gepasst... das einzig traurige daran war, dass sie genauso wie meine alte Katze war. Sie hat genau die gleichen Verhaltensmuster. Ich sitz am Rechner, sie legt sich in meine Nähe, sodass sie mich berührt. Und wenn es nur mit einer Zehe oder einem Haar ist. Hauptsache Nähe - Berührung und sie wird so glücklich, dass sie sogar mal schnurrt.

 

 

„...The smile on your face lets me know that you need me

there’S a truth in your eyes saying you’ll never leave me

and a touch of your hands says you’ll catch me whenever I fall

You say it best - when you say nothing at all...”

 

 

Hach ja +seufz+ Erinnerungen werden wach. Erinnerungen an eine alte Zeit, in der ich zwar schon in Bayern war, aber mit Hessen noch Kontakt hatte. Irgendwie vermiss ich die Sentimentalität!

 

 

4.7.07 14:44
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen

here you are

StartseiteGästebuch Kontakt Archiv

here I am

sternchen poems it's me

what I feel for you


Gratis bloggen bei
myblog.de